Seife besteht aus einer Seifenlauge – hat also einen basischen PH-Wert. Gemüse hat nicht unbedingt einen basischen PH-Wert, wenn wir einen Messstreifen dranhalten. Es geht also darum, wie das was wir zu uns nehmen in unserem Körper verstoffwechselt wird. So können Nahrungsmittel, die im Mund süß schmecken, wie z.B. Zucker, im Körper sehr säuernd wirken. Ein Stück Fleisch schmeckt nicht sauer, wirkt im Körper aber sauer, da durch das Fleisch Harnsäure im Körper gebildet wird. Auch basische Lebensmittel lassen sich nicht über den Geschmack erkennen. Nehmen wir als Beispiel die Zitrone, die im Körper basisch und entschlackend wirkt und sehr nährstoffreich ist, im Mund aber sauer schmeckt und auch die Zähne etwas angreift. Deswegen empfehle ich, wenn du morgens Zitronenwasser trinkst, danach mit Wasser nachzuspülen und nicht direkt die Zähne zu putzen. Auch die verschiedenen Säuren, die wir zu uns nehmen, wirken unterschiedlich: Zitronensäure basenbildend und Kohlensäure und Essigsäure auf der anderen Seite säurebildend. Es gibt also auch noch den Unterschied zwischen säurebeinhaltenden und säurebildenden Nahrungsmitteln. das Thema ist sehr komplex und muss auch gar nicht weiter studiert werden. Wichtig ist, dass du lernst eine Übersäuerung zu vermeiden oder auszugleichen. Das lernst du schrittweise in meinen Kursen zum „Basenglück“. Ich freue mich, dich dort zu sehen!

Video zum Artikel: